Fr. Jan 21st, 2022

Nachdem letztes Jahr das Fan Fest noch ausgefallen war und da im Grunde genommen auch nur der Klassenerhalt hätte gefeiert werden können, sah es in diesem Jahr schon anders aus mit der erfolgreichsten Saison seit Langem und darum ginng ich auch zum Hertha Fan Fest 2016. Das vor zwei Jahren war so die Kategorie „ganz nett“ und das vor drei Jahren 2013 war natürlich durch den Wiederaufstieg geprägt und die aufkommende Vorfreude auf die nächste Saison.

Vor allem die Kleinsten hatten ihren Spaß
Vor allem die Kleinsten hatten ihren Spaß beim Hertha BSC Fan Fest 2016

Zwischen den Saisons 2015/16 und 2016/17 standen also in erster Linie die Kinder im Mittelpunkt, es gab zahlreiche Stände zum Anmalen von Gesicht und T-Shirts oder Selbstgebasteltes und auf der gegenüberliegenden Wiese waren eine Hüpfburg, wie immer die Torwand, der eingezäunte „Bolzplatz“ und zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten für die Kids.

Tanzgruppe beim Fanfest

Auch eine Tanzgruppe mit feschen Mädels gab ihr Bestes, genauso wie die Musikdarbietungen auf der Bühne trugen sie zur Unterhaltung der Anwesendenden bei. Wenn aber schon der Mannschaftsbus als „Highlight“ herhalten muss, dann sei er hier an dieser Stelle auch noch einmal erwähnt – man konnte ihn also besteigen und die komfortablen Sitze, aber auch den in der Presse kolportierten „Tatort“ des Spielers Änis Ben-Hatira besichtigen. Hier also ein paar Fotos vom Hertha BSC Teambus:

Hertha BSC 2016 Mannschaftsbus

Für die Hertha BSC Hinterbänkler

Fahrer Hertha Bus

So, das war´s eigentlich schon, insgesamt kam mir alles etwas zu klein vor für einen Haupstadt-Club in der 1. Bundesliga – auf der Bühne habe ich mal ein paar representative Gesichter erwartet, ein paar Spieler hätten auch mal da sein dürfen und wenn es nur welche aus anderen U-Teams gewesen wären. Die letzten Male war es auf jeden Fall weitläufiger und so wie es war, braucht man sich ohne Kinder nicht allzu lange Zeit einplanen für einen Besuch dort.

Hertha Bühne

Auch wer noch einige Einkäufe herabgesetzter Fanartikel eingeplant hatte, wurde einigermaßen enttäuscht ob der geringen Auswahl in diesem Fanshop da. Um 13 Uhr gab es 5XL (!) T-Shirts, die man vermutlich auch als Nachthemd hätte anbieten bzw. tragen können und auch sonst gab es wenig Inspirierendes dort – ich wollte mir noch ein Hertha-Cap kaufen im Angebot nach der Saison, aber es waren alles die normalen Preise oder es war schon weg. Ein bisschen war es auch egal, so wie das ganze Fanfest etwas lieblos wirkte und man zahlreiche Möglichkeiten der Fanpflege und -gewinnung meiner Meinung nach verpasste, eventuell sollte man so etwas dann entweder richtig oder gar nicht machen. Familien hat es aber wohl gefallen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.